Bianca moderiert „Galileo“

Bianca moderiert „Galileo“

Bianca ist 15 Jahre alt und kommt aus Niederösterreich. Sie hat einen Gehirntumor. Das Mädchen ist ein riesengroßer Fan des Wissensmagazins GALILEO. Biancas Herzenswunsch: „Ich wünsche mir einmal die GALILEO Redaktion zu besuchen.“

Wenn Pro7 abends gegen 19 Uhr sein Wissensmagazin GALILEO ausstrahlt, sitzt ein Fan so gut wie immer vor dem Fernseher: die 14- jährige Bianca aus der Nähe von Wien in Österreich. Sie hat viele Hobbys, aber noch mehr Neugier. Und diese zeigte sie schon als sie noch ganz klein war. „Bianca wollte immer alles wissen. Ihr Wissendurst ist enorm“, sagt ihre Mutter Barbara. Doch mehrere Gehirntumore zwangen Bianca wochenlang zu Ruhe und Auszeit. „Das war keine leichte Zeit. Aber Bianca war immer gut gelaunt, fragte uns als erstes, wie es uns geht, wenn wir sie besuchten“, reflektiert die Mutter bescheiden. Und das zeigt sich auch in der Beziehung der beiden. Statt traurig zu hadern, hat sich die Familie für den Weg des Positiven entschieden. Denn diese Erfahrung, die wenige Gleichaltrige nachvollziehen können, hat Bianca noch mehr aufgeweckt. Nach dem Motto Jetzt-erst-Recht rennt sie geradezu in Abenteuer. Und ein besonderes sollte dazukommen, nämlich der Besuch bei der Galileo Redaktion von Pro7 in Unterföhring bei München, ein Wunsch, der lange reifte.

Am 18. Juli 2015 sollte es dann soweit sein. Bianca wurde mit ihrer Mutter und ihrer Patentante Anita von Kathrin vom Pro7-Team direkt im Hotel abgeholt. Die Fahrt nach Unterföhring war eine Mischung aus totaler Vorfreude und Lachen über alles und jeden. Doch die Spannung war Bianca deutlich anzumerken. In der Medienallee angekommen, traute Bianca ihren Augen kaum. Der Chef vom Dienst, der Aufnahmeleiter und einige Redakteure wurden vom Moderator Aiman Abdallah angeführt und begrüßten Bianca als prominenten Gast. Dieser Moment war für Bianca so aufregend, dass ihr Herzklopfen für alle Anwesenden spürbar war und verriet, wie der Tag sich gestalten sollte.

Als nächstes ging es zur morgendlichen Redaktionsbesprechung, wo Biancas Meinung gefragt war, und alle Mitarbeiter ihren Ehrengast mit viel Respekt herzlich willkommen hießen. Danach wurden die Redaktionsräume besucht, Bilder für Berichte ausgesucht und die Off-Stimme kennengelernt. Der Schnitt lud ein, über die Schulter zu schauen, die Kameraleute gaben eine Einführung und die Studiomitarbeiter ließen keine Frage unbeantwortet. Nichts wollte man Bianca vorenthalten.

©ProSieben/Benedikt Müller

©ProSieben/Benedikt Müller

Doch das Highlight kam dann am Nachmittag. Bianca sollte mit Aiman Abdallah ihre eigene Sendung moderieren. So wurde sie in der Maske geschminkt und von der Redakteurin Susanne, die sich den ganzen Tag liebevoll Zeit für sie und ihre beiden Begleiterinnen nahm, stimmlich fit gemacht. Und dann hieß es „Drei, zwei, eins“ und der GALILEO-Trailer wurde eingespielt. Bianca war in ihre Lieblingsendung auf Sendung! Als der Regisseur mit seinem „Vielen Dank an alle, vor allem Bianca – Ganz toll gemacht!“ die Aufnahme als erfolgreich bewertete, ging Bianca mit dem Moderator Arm in Arm aus den Lichtern des Studios. Ihr war anzusehen, dass diese Überraschung mehr als gelungen war. Fast alle Anwesenden hatten Tränen in den Augen.

Bianca strahlte in diesem Moment so viel Dankbarkeit aus, dass jeder diesen magischen Moment miterleben wollte. Im Auto zurück ins Hotel sagte Bianca in ihrer für sie typischen Art: „Der geilste Tag in meinem Leben. Wenn ich 87 bin, werde ich daran noch denken.“ Den Abend dann wollten die drei bei einem Abendessen und der Rückschau des Tages ausgleiten lassen.

Wir wünschen Bianca von ganzem Herzen weiterhin alles Gute und können uns nur bedanken bei dem empathischen GALILEO-Team und allen, die diesen Tag möglich gemacht haben. Aber vor allem auch bei Bianca selbst, denn sie hat uns mit ihrer Freude und Lebenslust mehr Kraft und Sinn geschenkt, als sie vermutet.

Gefällt dir?

Wenn dir diese Wunscherfüllung gefällt, dann teile dies bitte mit deinen Freunden und hilf uns so, noch mehr Herzenswünsche zu erfüllen: